Freund und Förderer des DDAEBBA2ornitho.deornithologisch schriftenschau

Teile der Seiten wurden gefördert durch das

Logo Bundesamt für Naturschutz

mit Mitteln des

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Herzlich willkommen beim

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

Der DDA ist der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände in Deutschland. Er vertritt damit etwa 11.000 Feldornithologen und Vogelbeobachter.

newletter Möchten Sie zeitnah über aktuelle Arbeiten des DDA bzw. neue Nachrichten informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen eine E-Mail, sobald es interessante Neuigkeiten gibt.

14.10.2019 totop

Negativer Zusammenhang zwischen WKA-Dichte und Bestandstrends des Rotmilans

Bild zur Meldung
Kadaver eines Schlagopfers unter einer Windkraftanlage im Landkreis Marburg- Biedenkopf
© Sascha Rösner
Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat im Fachmagazin „DER FALKE“ die Ergebnisse einer detaillierten Analyse lokaler Bestandsentwicklung des Rotmilans in Abhängigkeit der Dichte von Windkraftanlagen veröffentlicht. Demnach gehen die Rotmilanbestände in Landkreisen mit einer hohen Dichte an Windrädern zurück, während sie in Landkreisen ohne Windräder zunehmen. Dieser Zusammenhang ist hochsignifikant und zeigt, dass der notwendige weitere Ausbau der Windenergie in Deutschland nicht durch eine von der Windindustrie geforderte vorgeschlagene Aufweichung des Artenschutzrechts erreicht werden darf.

Weitere Informationen


14.10.2019 totop

11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vom 12. bis 20.10.2019

Bild zur Meldung
 
© http://www.zugvogeltage.de
Derzeit dreht sich an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln wieder alles um Zugvögel. Bereits zum 11. Mal finden die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Die Zugvogeltage bieten jedes Jahr eine besondere Gelegenheit, die Bedeutung des Wattenmeeres für den internationalen Vogelzug zu erleben und sich von seiner Faszination anstecken zu lassen.

Das vielfältige Programm mit mehr als 200 Veranstaltungen bietet für jeden etwas. Es gibt Veranstaltungen, die vor allem für Erwachsene interessant sind, andere sind speziell auf Kinder zugeschnitten. Viele Programmpunkte laden generationenübergreifend zum Mitmachen und Erleben ein. Naturfreunde ohne Vorkenntnisse kommen ebenso auf ihre Kosten wie ausgewiesene Vogel- und Wattenmeerkenner.
[mehr]

09.10.2019 totop

Verstärkung im Team des DDA gesucht

Bild zur Meldung
Die DDA-Geschäftsstelle befindet sich auf dem Gelände der Speicherstadt Münster
© Gereon Holtschneider

Der DDA sucht zur Verstärkung seines Teams in der Geschäftsstelle in Münster zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Vollzeit-Arbeitskraft (m/w/d) im Bereich der Buchhaltung und Verwaltung.

Ihre Aufgaben umfassen:

  • In der Buchhaltung wirken Sie in allen Bereichen mit und übernehmen Aufgaben selbstständig. Dazu gehören bspw. die Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung, das Forderungsmanagement, die Verbuchung und Abstimmung von Konten, die Durchführung des Zahlungsverkehrs sowie die Erstellung von Monats- und Jahresabschlüssen.
  • Sie beantragen und rechnen Forschungsprojekte ab und erstellen Mittelabrufe und Verwendungsnachweise sowie Beleglisten.
  • Sie sind Ansprechpartner für Kunden, Förderer, Stifter, Partner, Steuerberater.
  • Sie übernehmen Organisations- und sonstige Verwaltungsaufgaben.

Die ausführliche Ausschreibung finden Sie hier als PDF.

30.09.2019 totop

Leitung des Michael-Otto-Instituts im NABU in Bergenhusen gesucht

Bild zur Meldung
 
© NABU
Wir möchten hiermit auf die ausgeschriebene Stelle der Institutsleitung für das Michael-Otto-Institut in Bergenhusen zum
nächstmöglichen Zeitpunkt hinweisen.

Der oder die Stelleninhaber*in leitet das Michael-Otto-Institut (MOIN) im NABU, eine Forschungs- und Bildungseinrichtung des NABU-Bundesverbands mit 25 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiter*innen. Schwerpunkte des Instituts sind die angewandte Naturschutzforschung mit ornithologischem Fokus, insbesondere zu den Themenfeldern Biodiversität in der Agrarlandschaft, Biodiversität und regenerative Energien, NATURA 2000 und Ornithologie der Wiesen, Moore und Küstenlebensräumen, sowie der Transfer dieses Wissens in die Natur- und Umweltschutzarbeit auf nationaler und internationaler Ebene.

Mehr zur ausgeschriebenen Position findet sich in der offiziellen Stellenausschreibung.

25.09.2019 totop

Aktuelles aus der Rotmilan-Forschung in Deutschland

Bild zur Meldung
 
© Aula-Verlag
Der ausschließlich in Europa vorkommende Rotmilan hat seinen wichtigsten Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland. Etwa die Hälfte der weltweiten Population brütet hierzulande, weshalb wir für den Schutz der Art eine besonders große Verantwortung tragen. Als ausgesprochener Segelflieger jagen Rotmilane während ausgedehnter Suchflüge. Dabei stellen Windkraftanlagen eine große Gefahr für die Vögel dar, die den Blick auf der Suche nach Aas, Kleinsäugern und Singvögeln meist nach unten gerichtet haben und die sich schnell bewegenden Rotorblätter dabei oftmals schlicht übersehen. Die besondere Schutzwürdigkeit rückt den Rotmilan schon lange in den Mittelpunkt von Planungspraxis und Naturschutz. In Deutschland, der Schweiz und Österreich beschäftigen sich daher viele Arbeitsgruppen, Naturschutzverbände, Institutionen und Privatpersonen mit dem Rotmilan und erarbeiten, meist auf regionaler Ebene, neue Erkenntnisse über die Biologie und Ökologie dieser charakteristischen Greifvogelart.
[mehr]

19.09.2019 totop

Stellenausschreibung: Projektleitung Artenhilfsprojekt Rotmilan Rhön

Bild zur Meldung
 
© Torsten Pröhl
Wir möchten hiermit auf die kurzfristig ausgeschriebene Stelle der Projektleitung im Artenhilfsprojekt Rotmilan des Biosphärenreservats Rhön hinweisen.

Bewerbungsschluss ist der 25.09.2019

Hier geht es direkt zur Stellenausschreibung.

Eine Vorstellung des Rotmilan-Projekts in der Rhön findet sich hier: biosphaerenreservat-rhoen.de/rotmilanprojekt

18.09.2019 totop

„Seltene Vögel in Deutschland 2017“ erschienen

Bild zur Meldung
 
© DAK/DDA
Mit der jüngst veröffentlichten siebten Ausgabe der Reihe „Seltene Vögel in Deutschland“ folgt ein weiterer umfassender Überblick über das Auftreten von Seltenheiten in Deutschland. Kernbeitrag des 68 Seiten umfassenden Heftes ist die Zusammenstellung der Nachweise seltener Vogelarten in Deutschland im Jahr 2017. Neben den Erstnachweisen von Kamtschatkasamtente und Weißbauchtölpel und den dritten Nachweisen von Wüstengrasmücke und Steinortolan sind vor allem auch die ersten Brutnachweise von Brillengrasmücke und Kappenammer für Deutschland bemerkenswert. Diese und mehrere hundert weitere Nachweise werden detailliert und mit zahlreichen Fotos und ergänzenden Grafiken und Karten präsentiert.
[mehr]

10.09.2019 totop

Abschlusstagung Rotmilan – Land zum Leben am 22. Oktober 2019 in Berlin

Am 22. Oktober lädt das Projekt Rotmilan – Land zum Leben Interessierte aus Naturschutz, Landwirtschaft sowie Verwaltung und Ministerien zu seiner Abschlussveranstaltung nach Berlin ein!

Nach sechs Projektjahren werden die Ergebnisse und Erfahrungen sowie daraus resultierende Empfehlungen an die Agrarpolitik vorgestellt. Das Projekt Rotmilan – Land zum Leben ist ein bundesweites Vorhaben zur Erhaltung des Rotmilans und zur Verbesserung seiner Lebensbedingungen, das seit 2013 und noch bis März 2020 im Bundesprogramm Biologische Vielfalt läuft.
[mehr]

09.09.2019 totop

Frankreich stoppt Jagd auf Brachvögel

Bild zur Meldung
Der europäische Bestand des Großen Brachvogels hat zwischen 1980–2016 um 43 % abgenommen. Das Konfidenzintervall ist hellblau dargestellt
© EBCC/BirdLife/RSPB/CSO
Die französische Regierung hat ihre Entscheidung, bis zu 6.000 Große Brachvögel in der Jagdsaison 2019/20 zum Abschuss freizugeben, mit sofortiger Wirkung rückgängig gemacht. Das bedeutet, dass in diesem Herbst und während des kommenden Winters keine Brachvögel in Frankreich geschossen werden dürfen. Die Kehrtwende der französischen Regierung stellt einen großen Erfolg für den Vogelschutz in Europa dar und ist ein wichtiges Signal für die EU-Mitgliedsstaaten Spanien, Italien, Griechenland, Malta und Zypern, in denen die Jagd auf Vögel immer noch weit verbreitet ist.
[mehr]

21.08.2019 totop

Digitales Infosystem „Vögel der Schweiz“ mit Brutvogelatlas 2013-2016 kostenlos verfügbar

Bild zur Meldung
Die Web-Datenbank „Vögel der Schweiz“ wurde nicht nur aktualisiert, sondern auch komplett überarbeitet und modernisiert.
© Vogelwarte Sempach
Die Schweizerische Vogelwarte präsentiert auf ihrer Website www.vogelwarte.ch in der Datenbank „Vögel der Schweiz“ die mehr als 400 Vogelarten der Schweiz im Detail. In der komplett überarbeiteten und modernisierten Datenbank können nun Arten auch direkt miteinander verglichen werden. Zudem ist nun die gezielte Recherche mit Filtern möglich. Jedes Porträt der 210 Brutvögel der Schweiz wird von den neuesten Informationen über den Zustand und die Bestandsentwicklung der Art aus dem Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016 begleitet. Über 2000 neue Karten und Grafiken komplettieren die Porträts und präsentieren die Verbreitung, Häufigkeit und Höhenverbreitung aller Brutvögel der Schweiz in bislang unerreichter Präzision.
[mehr]

16.08.2019 totop

Die QR-Codes von ornitho.de – Abruf aktueller Vogelbeobachtungen schon an mehr als 200 Standorten

Bild zur Meldung
Karte der mehr als 200 Stellen, an denen QR-Codes von ornitho.de bereits installiert oder in Umsetzung sind
© DDA
Unter dem Slogan „ornitho.de weiß was hier fliegt!“ bieten QR-Codes von ornitho.de inzwischen in zwölf Bundesländern und Luxemburg Besuchern von Beobachtungstürmen, Naturschutzzentren oder an Infotafeln die Möglichkeit, sich über aktuelle lokale Vogelbeobachtungen zu informieren. Stets aktuell werden für die jeweiligen Gebiete die zuletzt gemeldeten Beobachtungen angezeigt. Auf diese Weise können sich Interessierte einerseits tagesaktuell informieren und anderseits eigene Entdeckungen umgehend einordnen und vergleichen.
[mehr]

31.07.2019 totop

Uferschnepfe fliegt in Rekordzeit ins Überwinterungsgebiet nach Afrika

Bild zur Meldung
Die junge Uferschnepfe "Christianseineson" bei der Besenderung
© NLWKN
Eine junge Uferschnepfe namens „Christiansieneson" hat die mehr als 4.100 Kilometer vom niedersächsischen Dümmer ins afrikanische Überwinterungsgebiet, das Innere Nigerdelta in Mali, in Rekordzeit und quasi in einem Rutsch geschafft. Das ergab die Auswertung eines Satellitensenders, den der Jungvogel als eine von 25 Uferschnepfen im Rahmen des LIFE-Projekts „Wiesenvögel" erhalten hatte. Für die Betreuung des Projekts ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) verantwortlich. Seit 2018 wurden am Dümmer im Rahmen des LIFE-Projekts „Wiesenvögel" 25 Uferschnepfen mit Satellitensendern ausgerüstet. Sie sind mit fünf Gramm äußerst leicht und werden wie ein Rucksack getragen.
[mehr]

 

Weitere Meldungen finden Sie hier

 

Bild347 Teams mit über 1.200 TeilnehmerInnen gingen beim 16. bundesweiten Birdrace an den Start — so viele wie nie zuvor:
Ergebnisse Arten
Ergebnisse Spenden
Medienecho

Bild„Vögel in Deutschland “ behandelt auf über 70 Seiten die Erfassung rastender Wasservögel.

Bild

BildStatus, Karten, Brut- und Rastbestände, Rote Liste-Status, rechtlicher Schutz ... all das finden Sie in unserem Informationssystem
Vögel in Deutschland

Bild„Seltene Vögel in Deutschland 2017“ beinhaltet neben dem Seltenheiten-bericht 2017 auch Beiträge zur ersten Brut der Brillengrasmücke in Deutschland, zum ersten deutschen Nachweis des Weißbauchtölpels sowie zur Überarbeitung der nationalen Meldeliste der Deutschen Avifaunistischen Kommission.

BildDas aktuelle Heft hat den Rotmilan zum Thema. In zahlreichen Artikeln geht es um Bestände, Lebensräume, Gefährdung und Schutzmaßnahmen der Rotmilane in Deutschland.
Mehr Informationen erhalten Sie auf Die Vogelwelt und auf den Seiten des DDA.

BildDie aktuelle Ausgabe befasst sich mit der gefährdeten Turteltaube, stellt den Stand der Rotmilan-Forschung in Deutschland dar und analysiert das Monitoring in EU-Vogelschutzgebieten. Dass noch viel mehr in dieser Ausgabe steckt, sieht man spätestens bei einem Blick auf die Homepage von „Der Falke

Vergabestand im Monitoring häufiger Brutvögel





Machen Sie mit...
Häufige Brutvögel
Wasservogelzählung

Bild„Der Falke“ hat das sehr interessante Sonderheft Geier herausgebracht. Mit Artikeln rund um Gefährdung und Schutz, das falsche Bild des Geiers in der Öffentlichkeit, Monitoring, einer Übersicht europäischer Geier und vielem mehr wartet das Heft mit umfangreichem Fasswissen auf. Sie sollten unbedingt reinschauen. - „Der Falke“.

BildDas Buch gibt einen aktuellen Überblick über die Programme, Methoden, Konzepte, Anwendungs- gebiete und Auswertungsmöglichkeiten des Vogelmonitorings. Die Monitoring-Programme häufiger Brutvögel, seltener Brutvögel sowie rastender Wasservögel werden ebenso vorgestellt wie die organisatorischen Voraussetzungen eines international relevanten Vogelmonitorings in Deutschland. Die Darstellung weiterer Projekte wie ADEBAR runden den Überblick ab. Überdies werden Vorteile und Möglichkeiten des Online-Portals ornitho.de für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und das Monitoring beschrieben.
Bezug:
BfN-Schriftenvertrieb: Tel.: 0 25 01 / 8 01-3 00, Fax: 0 25 01 / 8 01-3 51 oder im Internet

BildMit einer Förder- mitgliedschaft im DDA helfen Sie uns, die Monitoringprogramme zu organisieren und die Ergebnisse zeitnah in Schutzmaßnahmen einfließen zu lassen.
pdfAufnahmeantrag [ 1.778 kb ]

BildDas Methoden- handbuch ist wieder gedruckt verfügbar und kann für 29,80 € bestellt werden.