Freund und Förderer des DDAEBBA2ornitho.deornithologisch schriftenschau

Teile der Seiten wurden gefördert durch das

Logo Bundesamt für Naturschutz

mit Mitteln des

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Herzlich willkommen beim

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

Der DDA ist der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände in Deutschland. Er vertritt damit etwa 11.000 Feldornithologen und Vogelbeobachter.

newletter Möchten Sie zeitnah über aktuelle Arbeiten des DDA bzw. neue Nachrichten informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen eine E-Mail, sobald es interessante Neuigkeiten gibt.

Das Monitoring häufiger Brutvögel startet in die neue Saison – machen Sie mit!

Bild zur Meldung
Haben die Zaunkönige die schneereichen Perioden des Winters unbeschadet überstanden?
© Johanna Große
Heckenbraunellen, Meisen und Zaunkönige trällern; in dem einen oder anderen Busch hat sogar schon eine Goldammer vorsichtig ihr Lied angestimmt - die neue Kartiersaison steht vor der Tür!

Auch bei uns laufen die Vorbereitungen auf die Brutzeit 2021 auf Hochtouren, denn am 10. März beginnt die Kartiersaison des Monitorings häufiger Brutvögel.

Seit 1989 werden die Bestandsentwicklungen aller häufigen Brutvogelarten mithilfe standardisierter Methoden überwacht, um u.a. die Frage „Wie entwickeln sich die Brutbestände weit verbreiteter, häufiger Vogelarten?“ beantworten zu können. Seit 2004 finden die Erfassungen auf bundesweit repräsentativen, 1x1 km-großen Probeflächen statt, auf denen zwischen März und Juni vier Begehungen entlang einer ca. drei km langen Route durchgeführt werden.

Damit werden die Bestandsentwicklungen von knapp 100 häufigen Brutvogelarten überwacht.
[mehr]

05.03.2021 totop

Neues ornitho-Infosystem über die Vögel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Bild zur Meldung
Wo im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lassen sich aktuell Goldregenpfeifer beobachten? Das neue ornitho-Infosystem liefert entsprechende Informationen.
© Hans Glader
Welche Vogelarten wurden in welchem Jahr im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beobachtet? Liegt der artenreichste Monat im Frühjahr oder im Herbst? Welche Zugvögel sind in der nächstens Woche zu erwarten? Wann kommen die Brandseeschwalben aus Afrika zurück? Wo wurden Säbelschnäbler zuletzt beobachtet? Für Vogelbegeisterte sind dies spannende Fragen.

Die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der DDA haben gemeinsam ein Angebot geschaffen, das solche Informationen allen Interessierten zugänglich macht. Die Daten stammen aus dem Online-Portal ornitho.de, über das in den vergangenen Jahren mehr als 50 Millionen Vogelbeobachtungen gemeldet wurden. Allein für das niedersächsische Wattenmeer waren es 2020 rund 180.000 Beobachtungen. Mit Unterstützung der ornitho-Programmierer von Biolovision wurden auf der Homepage der alljährlich im Nationalpark stattfindenden Zugvogeltage www.zugvogeltage.de unter „Zugvögel beobachten“ Schnittstellen zu ornitho.de eingebaut, worüber diese Daten in Echtzeit eingespeist werden.
[mehr]

15.02.2021 totop

Besendertes Rotmilan-Weibchen „Ingrid“ tot in Frankreich aufgefunden

Bild zur Meldung
Rotmilan „Ingrid“ wurde tot aufgefunden
© Christian Gelpke
In der Gemeinde Champagnant, nordwestlich von Clermont-Ferrand im Zentrum Frankreichs gelegen, wurde Anfang Januar ein toter Rotmilan mit einem Telemetrie-Sender aufgefunden. Mit der Unterstützung der französischen Vogelschutzorganisation LPO konnte der Rotmilan anhand der Seriennummer auf dem Sender identifiziert werden – es handelt sich um den Patenvogel „Ingrid “. Ingrid wurde 2015 durch den DDA und unsere Partner im Rahmen des Projekts „Rotmilan – Land zum Leben“ in Nordsachsen besendert und ihre Flugrouten konnten bis zur letzten Senderauslesung 2019 verfolgt werden. Der Fundort liegt im Bereich der bisherigen Zugrouten zwischen Nordsachsen und ihrem Winterquartier südlich von Léon im Nordwesten Spaniens, welches sie in den Winter 2015/16, 2016/17 und 2018/19 aufsuchte. Den Winter 2017/18 verbrachte das Rotmilan-Weibchen hingegen in der Nähe von Arraute-Charritte am Fuß der Pyrenäen in Südfrankreich, in ca. 400 km Entfernung zu ihrem üblichen Winterquartier.
[mehr]

05.02.2021 totop

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Herbst 2020

Bild zur Meldung
 
© Aula-Verlag
Der Herbst 2020 wird als sonnenscheinreich, trocken und vor allem warm beschrieben. Besonders der Spätherbst zeichnete sich durch ungewöhnlich milde Witterung aus. Dies blieb nicht ohne Folgen für die Vogelwelt. Mehr als 1,8 Millionen Vogelbeobachtungen wurden in den Monaten September bis November bei ornitho.de gemeldet. Ein reicher Fundus, dem wir uns in Form verschiedener Auswertungen gewidmet haben.
[mehr]

13.01.2021 totop

Wochenende der Wasservögel im Zeichen der Corona-Pandemie

Bild zur Meldung
Die Reiherente ist eine der häufigsten Wasservogelarten im Winterhalbjahr in Deutschland
© Ingo Waschkies
Am bevorstehenden Wochenende, dem 16./17. Januar, schultern wieder viele Tausend Beobachterinnen und Beobachter weltweit die Spektive, um im Rahmen des von Wetlands International organisierten International Waterbird Census (IWC) Wasservögel zu erfassen. Seit Ende der 1960er-Jahre werden alljährlich Mitte Januar in mehr als 25.000 Gebieten in über 100 Ländern auf allen Kontinenten die Wasservögel gezählt. Eine in vielen Regionen ehrenamtlich getragene Gemeinschaftsleistung, die weltweit vermutlich ihresgleichen sucht. Mit über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alleine in Deutschland ist die Wasservogelzählung auch hierzulande das umfangreichste und älteste Erfassungsprogramm in der Vogelwelt. Viele der Zählerinnen und Zähler beteiligen sich seit mehreren Jahrzehnten an der Erfassung und sorgen durch diese Kontinuität gleichzeitig für eine hohe Datenqualität. Über die international bedeutendste Zählung im Januar hinaus werden in vielen Hundert Feuchtgebieten vom Herbst bis zum Frühjahr Wasservögel erfasst, in einigen Gebieten wie dem Wattenmeer sogar rund ums Jahr. Das ehrenamtliche Engagement alleine zur Erfassung der durchziehenden und überwinternden Wasservögel beläuft sich auf rund 100.000 Stunden — jährlich!
[mehr]

22.12.2020 totop

Ergebnisse der Synchronzählung von Wasservögeln entlang des Ostatlantischen Zugwegs im Januar 2020

Bild zur Meldung
 
© WSFI, WI & BLI
Von Island bis Estland und von Norwegen bis Südafrika nahmen alle Länder entlang des Ostatlantischen Zugwegs im Januar 2020 an synchronen Wasservogelzählungen teil. Insgesamt beteiligten sich mehr als 12.000 Personen an der Datensammlung und erfassten insgesamt 250 verschiedene Arten. Von den 95 Schwerpunktarten des Ostatlantischen Zugwegs wurden mehr als 14 Millionen Vögel gezählt. Um einen genaueren Eindruck der gesammelten Ergebnisse liefern zu können, stellten 32 beteiligte Länder nun ihre Ergebnisse in einem Bericht zusammen, der in Kooperation zwischen der Wadden Sea Flyway Initiative (WSFI), Wetlands International (WI) und BirdLife International (BLI) erstellt wurde. Eine noch umfassendere Analyse des Populationsstatus der Arten und des Zustands der von ihnen genutzten Feuchtgebiete soll Ende 2021 veröffentlicht werden.
[mehr]

22.12.2020 totop

Neuer Statusbericht zu Brutvögeln im Wattenmeer

Bild zur Meldung
 
© CWSS & JMBB
Der neue Brutvogelbericht im Magazin Wadden Sea Ecosystem liefert als Kerninformation die Entwicklung der Brutbestände im Zeitraum 1991-2017 auf der Ebene des internationalen Wattenmeeres, der jeweiligen Länder sowie – für eine Auswahl von Arten – auch für einzelne Regionen. Zudem veröffentlicht der Bericht die Ergebnisse der Gesamterfassungen der Jahre 2006 und 2012, u.a. in Form von Karten bei den Artkapiteln, die die Verbreitung der Arten sowohl 2006 als auch 2012 zeigen. Dies ermöglicht direkte Vergleiche und veranschaulicht Veränderungen in der Verbreitung.
[mehr]

21.12.2020 totop

Der mobile ADEBAR: Deutsche Brutverbreitungskarten jetzt auch in der Kosmos-Vogelführer-App

Bild zur Meldung
 
© Kosmos / DDA
Viele, die in Deutschland eine App zur Vogelbestimmung nutzen, haben den Kosmos-Vogelführer, den „Svensson“, auf ihr Handy geladen. In der Tat ist es sehr hilfreich, dieses erstklassige Standardwerk immer zur Hand zu haben, zumal das Smartphone heute für die meisten ein ständiger Wegbegleiter ist.

Ein Manko waren bislang die nur relativ groben europaweiten Verbreitungskarten. Was lag also näher, als die Karten aus dem Atlas Deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) als zusätzliche Funktion in die Svensson-App zu integrieren? Nach der gar nicht so einfachen Klärung der rechtlichen Grundlagen ist es nun soweit: DDA, Kosmos-Verlag und die Entwickler der App haben es möglich gemacht, dass auch die ADEBAR-Karten als Zusatzfeature in die App geladen werden können.
[mehr]

21.12.2020 totop

Deutsche Avifaunistische Kommission bittet um Seltenheitsmeldungen 2019

Bild zur Meldung
 
© DAK/DDA
Die achte Ausgabe der Schriftenreihe „Seltene Vögel in Deutschland“ mit dem Seltenheitenbericht für das Jahr 2018 kann seit Anfang Dezember über den DDA-Schriftenversand bezogen werden. Um Ihnen im nächsten Jahr einen möglichst umfassenden Bericht über seltene Vogelarten in Deutschland im Jahr 2019 vorlegen zu können, benötigen wir nun Ihre Mithilfe!
[mehr]

11.12.2020 totop

Europäischer Brutvogelatlas 2: Erste Auflage bereits vergriffen

Bild zur Meldung
 
© EBCC
Die Resonanz auf den Europäischen Brutvogelatlas 2 ist überwältigend. Die 1. Auflage des neuen, englischsprachigen Standardwerks ist bereits ausverkauft, aber die 2. Auflage ist in Arbeit und soll ab 18. Januar verfügbar sein. Es werden daher aktuell nur Reservierungen aufgenommen, die dann schnellstmöglich bearbeitet werden. Bestellungen können über den Verlag Lynx sowie den Buchhandel erfolgen. Der DDA und auch die Vogelwarte Sempach sind hingegen nicht in Versand und Logistik eingebunden und können keine Bestellungen entgegennehmen.
[mehr]

10.12.2020 totop

Vogelgrippe auf dem Vormarsch

Bild zur Meldung
Die meisten positiv getesteten Fälle gibt es bislang bei verendeten Weißwangengänsen entlang der Westküste Schleswig-Holsteins
© Hans Glader
Vor allem an der Westküste Schleswig-Holsteins werden in den letzten Wochen vermehrt tote Vögel gefunden. Bei vielen Millionen Vögeln, die das Wattenmeer alljährlich nutzen, sind verendete Tiere keine Seltenheit, doch in der aktuellen Dimension besorgniserregend. Grund ist der Ausbruch der Vogelgrippe, dem inzwischen viele Tausend Wildvögel zum Opfer gefallen sind.
[mehr]

04.12.2020 totop

Projekt EUROKITE: Telemetriedaten von 600 Vögeln entschlüsseln die Winterverbreitung des Rotmilans

Bild zur Meldung
Rotmilane am Schlafplatz in Baden-Württemberg im Oktober 2020
© Reinhard Dewes
Die Überwinterungsgebiete des Rotmilans liegen bekanntermaßen hauptsächlich auf der Iberischen Halbinsel und im südlichen Frankreich. Allerdings zeigen in den letzten Jahren winterliche Zählungen an Schlafplätzen auch in Mitteleuropa eine steigende Anzahl von überwinternden Rotmilanen. Die internationale Rotmilan-Winterzählung, bereits seit vielen Jahren durch die Ligue pour la Protection des Oiseaux (LPO) in Frankreich koordiniert wird, wird auch in diesem Jahr wieder Anfang Januar durchgeführt und in Deutschland durch die regionalen Koordinatoren des DDA und die Plattform ornitho.de unterstützt.
[mehr]

03.12.2020 totop

EBBA2: Neuer Atlas der Brutvögel Europas veröffentlicht

Bild zur Meldung
Cover EBBA2
© EBCC
Aktuelle Informationen zur Verbreitung und Häufigkeit der Vögel Europas sind wichtige Grundlagen für den Schutz der Vogelwelt. Vor zehn Jahren startete der European Bird Census Council (EBCC) das ehrgeizige Projekt, die europaweiten Kartierungen aus den 1980er Jahren zu wiederholen, den Europäischen Brutvogelatlas (EBBA1) zu aktualisieren und Veränderungen gegenüber der damaligen Verbreitung aufzuzeigen. Dank der engen Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen – in Deutschland dem Dachverband Deutscher Avifaunisten – konnte die selbstgestellte Herkules-Aufgabe nicht nur erfolgreich gemeistert, sondern sogar dem ursprünglich aufgestellten Zeitplan folgend „fristgerecht“ umgesetzt werden. Schweizer Präzisionsarbeit, die die Handschrift der Erstautorin Verena Keller von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach trägt. Womit keineswegs die immense Leistung des gesamten Herausgeberteams geschmälert werden soll, das die auf über 11 Millionen km² auf systematische und standardisierte Weise gesammelten Vogeldaten auswertete und die Ergebnisse zu diesem im wahrsten Sinne des Wortes schwergewichtigen Werk zusammentrug.
[mehr]

 

Weitere Meldungen finden Sie hier

 

14.03.WVZ
18.04.WVZ
16.05.WVZ *

weitere Termine

Bild„Vögel in Deutschland“ behandelt auf über 50 Seiten die Erfassung von Brutvögeln und die Möglichkeiten, selber zu ihrer Erfassung beizutragen, sei es über die Meldung von Beobachtungen oder die Teilnahme an Brutvogelmonitoring-Programmen.

Bild„Seltene Vögel in Deutschland 2018“ beinhaltet neben dem Seltenheitenbericht 2018 auch Beiträge zum Auftreten des Tienschan-Laubsängers in Europa, zur Beobachtung eines Italiensperlings in Mecklenburg-Vorpommern sowie zum ersten Nachweis des Swinhoewellenläufers für Deutschland.

Vergabestand im Monitoring häufiger Brutvögel





Machen Sie mit...
Häufige Brutvögel

BildStatus, Karten, Brut- und Rastbestände, Rote Liste-Status, rechtlicher Schutz ... all das finden Sie in unserem Informationssystem
Vögel in Deutschland

Bild

BildEine Bodenbrut des Schwarzstorches, die Vorstellung des Sperlingskauzes, die insular vorkommende Schleiergrasmücke und ein Bericht über die Unterscheidung der Grasmücken machen einen Großteil der aktuellen Ausgabe aus. Daneben wird für das Monitoring seltener Brutvögel auf die Kartierung von Graureiher und Saatkrähe eingegangen. Das ist natürlich längst nicht alles — schauen Sie doch mal vorbei auf den Seiten von Der Falke.

Bild„Der Falke“ hat das sehr interessante Sonderheft Geier herausgebracht. Mit Artikeln rund um Gefährdung und Schutz, das falsche Bild des Geiers in der Öffentlichkeit, Monitoring, einer Übersicht europäischer Geier und vielem mehr wartet das Heft mit umfangreichem Fasswissen auf. Sie sollten unbedingt reinschauen. - „Der Falke“.

BildDas Buch gibt einen aktuellen Überblick über die Programme, Methoden, Konzepte, Anwendungs- gebiete und Auswertungsmöglichkeiten des Vogelmonitorings. Die Monitoring-Programme häufiger Brutvögel, seltener Brutvögel sowie rastender Wasservögel werden ebenso vorgestellt wie die organisatorischen Voraussetzungen eines international relevanten Vogelmonitorings in Deutschland. Die Darstellung weiterer Projekte wie ADEBAR runden den Überblick ab. Überdies werden Vorteile und Möglichkeiten des Online-Portals ornitho.de für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und das Monitoring beschrieben.
Bezug:
BfN-Schriftenvertrieb: Tel.: 0 25 01 / 8 01-3 00, Fax: 0 25 01 / 8 01-3 51 oder im Internet

BildMit einer Förder- mitgliedschaft im DDA helfen Sie uns, die Monitoringprogramme zu organisieren und die Ergebnisse zeitnah in Schutzmaßnahmen einfließen zu lassen.
pdfAufnahmeantrag [ 1.778 kb ]

BildDas Methoden- handbuch ist wieder gedruckt verfügbar und kann für 29,80 € bestellt werden.