Kormoran (int. Synchronzählung)

Europaweite Kormoran-Synchronzählungen

Kormorane Der Kormoran ist seit seiner starken Zunahme in den 1980er Jahren Gegenstand kontroverser Diskussionen. Belastbare Bestandsangaben sind deshalb eine wichtige Grundlage. Foto: B. Steffen
Über keine andere Vogelart wurde in Deutschland, aber auch in vielen anderen europäischen Ländern seit den 1990er Jahren mehr und kontroverser diskutiert als über den Kormoran. Ein wesentlicher Streitpunkt waren und sind die Bestandsangaben, bei denen zwischen jenen von Kormoran-Gegnern und Ornithologen Welten liegen können. Unter Federführung der Cormorant Research Group von Wetlands International findet deshalb im Rahmen eines von der EU-Kommission geförderten Projektes am 12./13. Januar 2013 erneut eine europaweit synchrone Erfassung der Kormoran-Schlafplätze statt. Die Ergebnisse der ersten europaweiten Erfassung 2003 finden Sie hier.

Der Erfassung des Winterbestandes ging im Frühjahr 2012 bereits eine europaweite Bestandserhebung der Brutbestände voraus. Dabei wurden wiederum alle Kolonien in Deutschland gezählt. Wir hoffen, auch mit Ihrer Unterstützung nun auf eine ähnlich gute Abdeckung der winterlichen Schlafplätze. Wie Sie sich an dieser wichtigen Zählung beteiligen können, ist unter Mitarbeit erläutert.

Ziele der Zählung

Oberstes Ziel der Synchronzählung ist die möglichst vollständige Erfassung aller Schlafplätze und damit des winterlichen Rastbestandes. Bitte melden Sie deshalb unbedingt auch Nullzählungen (Schlafplatz gezählt, aber keine Vögel anwesend). Falls es Zeit und Lichtverhältnisse zulassen, kann optional zwischen Immaturen und Altvögeln differenziert werden (weitere Hinweise hierzu s. Mitarbeit).

In Deutschland wollen wir die Gelegenheit einer bundesweiten Zählung beim Schopfe packen und zusätzlich die Schlafplätze charakterisieren, um weitergehende Auswertungen etwa zur Strategie der Kormorane bei der Wahl ihrer Schlafplätze durchführen und etwaige Veränderungen gegenüber der letzten bundesweiten Zählung 2003 auswerten zu können.

Silberreiher übernachten oft gemeinsam mit Kormoranen. Wir bitten Sie deshalb, ggf. die Anzahl übernachtender Silberreiher ebenfalls zu notieren. Vielen Dank!

Warum Schlafplatzzählungen?

Kormorane Kormorane am Schlafplatz in der Abenddämmerung. Wenn die Bäume unbelaubt sind, lassen sich die Kormorane sehr exakt zählen. Foto: T. Dolich
Kormorane kommen allabendlich an traditionellen Schlafplätzen zusammen, die aus bis zu 40 km und mehr angeflogen werden. In einem solchen Umkreis liegen zahlreiche Nahrungs- und Komfortgewässer, die von den Kormoranen aufgesucht werden und zwischen denen sie auch in kurzer Zeit wechseln können (z.B. aufgrund von Störungen). Es wäre somit ein unverhältnismäßig großer personeller Aufwand nötig, um zu verlässlichen Bestandsangaben während des Tages zu gelangen. Eine synchrone Erfassung der Schlafplätze ist deshalb nicht nur die effektivste, sondern großräumig auch die einzige Möglichkeit, um zu verlässlichen Bestandsangaben zu kommen. Die im Rahmen der Wasservogelzählung während des Tages standardisiert erfassten Bestände liefern deshalb in erster Linie zuverlässige Informationen zur Bestandsentwicklung des Kormorans (s. Ergebnisse).

Hinweise, wo Sie Schlafplätze finden sind und wie bei den Zählungen vorzugehen ist, finden Sie in der Anleitung unter Mitarbeit / Hinweise.