Freund und Förderer des DDAornitho.deornithologisch schriftenschau

Teile der Seiten wurden gefördert durch das

Logo Bundesamt für Naturschutz

mit Mitteln des

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Herzlich willkommen beim

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

Der DDA ist der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände in Deutschland. Er vertritt damit etwa 10.000 Feldornithologen und Vogelbeobachter.

newletter Möchten Sie zeitnah über aktuelle Arbeiten des DDA bzw. neue Nachrichten informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen eine E-Mail, sobald es interessante Neuigkeiten gibt.

21.11.2014 totop

Freunde- und Förderermagazin „Das Vogeljahr 2013/14“ veröffentlicht

Bild zur Meldung
Cover
© DDA
Mit der neuen Ausgabe des Magazins „Das Vogeljahr“ bedankt sich der DDA bei allen Freunden und Förderern, die die Arbeit des Verbands im Rahmen einer Fördermitgliedschaft unterstützen. In enger Zusammenarbeit mit der Zeitschrift DER FALKE berichten wir von interessanten Ereignissen in der Vogelwelt sowie über besondere Beobachtungen im Jahr 2013, aktuelle Projekte und die Arbeit des DDA und stellen neueste Ergebnisse aus den bundesweiten Programmen des Vogelmonitorings vor. Ein besonderes Augenmerk wird auf das nationale Schutzprojekt „Rotmilan — Land zum Leben!“ gelegt. Als fachlicher Partner des Deutschen Verband für Landschaftspflege und der Deutschen Wildtier Stiftung übernimmt der DDA bei diesem Vorhaben eine wichtige Rolle: Neben der Bewertung von Management- und Schutzmaßnahmen, werden auf Basis bundesweiter Untersuchungen Faktoren analysiert, welche Einfluss nehmen auf die Bestandsentwicklungen des Rotmilans. Es sollen Vorschläge für wirkungsvolle Schutzmaßnahmen abgeleitet werden, um die negative Entwicklung der Bestände in den letzten Jahrzehnten aufzuhalten und den Rotmilan dauerhaft zu stärken.
[mehr]

18.11.2014 totop

Noch ungewöhnlich viele Rotmilane in Deutschland

Bild zur Meldung
Für die Jahreszeit halten sich derzeit noch ungewöhnlich viele Rotmilane in Deutschland auf. Das verdeutlicht der Vergleich der über ornitho.de und ornitho.lu vom 1.-15. November gemeldeten Rotmilan-Beobachtungen der Jahre 2013 und 2014 (n2013 = 601, n2014 = 1989).
© ornitho
Die meisten der bei uns brütenden Rotmilane ziehen im Herbst in den Süden und überwintern in Südfrankreich und auf der Iberischen Halbinsel. Der Abzug erfolgt in der Regel von Anfang September bis Mitte Oktober. Ab November sind die eleganten Greifvögel dann nur noch in geringer Zahl zu beobachten. Anders in diesem Jahr: Etwa zwei- bis dreimal so viele Rotmilane halten sich — verglichen mit dem Vorjahr — derzeit noch bei uns auf. Das zeigt ein Vergleich der in der ersten Novemberhälfte über ornitho.de gemeldeten Beobachtungen: Ein Grund hierfür könnte die derzeit ungewöhnlich milde Witterung sein. Da die Witterungsbedingungen im Herbst des vergangenen Jahres jedoch ähnlich mild waren, dürfte vor allem ein gutes Nahrungsangebot der Hauptgrund für die ungewöhnlich vielen Beobachtungen sein. Vielerorts sind die Dichten an Mäusen offenbar hoch, so dass der Tisch für viele Greifvögel reicht gedeckt ist.
[mehr]

14.11.2014 totop

Positive Bilanz nach UN-Konferenz: Globale Abkommen zum Schutz der Zugvögel verabschiedet

Bild zur Meldung
Die elfte Konferenz der Vertragsstaaten des Bonner Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Tierarten (CMS) fand Anfang November in Ecuador statt.
© CMS
Die elfte Konferenz der 120 Vertragsstaaten des Bonner Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden Tierarten (CMS) vom 4.-9. November 2014 in Quito, Ecuador, ging mit einer Reihe bedeutender Beschlüsse für den Vogelschutz zu Ende. Ein wichtiges Thema war der Kampf gegen die Vergiftung von Zugvögeln. Die Staaten nahmen eine Resolution an, die sich für ein Verbot von bleihaltiger Munition bis 2017 ausspricht. In Dänemark und den Niederlanden gibt es bereits ein solches Verbot, andere Staaten wollen nun folgen. Bleivergiftungen zählen zu den häufigsten Todesursachen einiger Vogelarten.
Verabschiedet wurde auch ein Aktionsplan für die wandernden Landvogelarten in der Afrikanisch-Eurasischen Region. Er soll im Wesentlichen die zahlreichen wandernden Singvogelarten dieser Region auf ihren Zugwegen und in ihren Sommer- und Winterquartieren schützen (darunter Arten wie Kuckuck, Turteltaube, Neuntöter oder Pirol). Zusammen mit dem Afrikanisch-Eurasischen Wasservogel-Abkommen (AEWA) und dem Afrikanisch-Eurasischen Memorandum of Understanding zum Schutz wandernder Greifvogelarten sind mit diesem Aktionsplan endlich alle Zugvogelarten des gesamten afrikanisch-paläarktischen Vogelzugsystems abgedeckt. Ferner beschloss die Konferenz, eine internationale Taskforce zur Bekämpfung der illegalen Zugvogelverfolgung einzusetzen, etwa im Mittelmeerraum.
[mehr]

10.11.2014 totop

Karl Kaus Stiftung ehrt engagierte Streiter gegen die unberechtigte Tötung von Gänsen und Krähen

Bild zur Meldung
Der Vorsitzende der Stiftung Joachim Seitz (Mitte) überreicht den Emmy & Karl Kaus-Preis 2014 an Eilert Voß (links) und Dr. Ulrich Mäck (rechts).
© Karl Klaus Stiftung
Mit dem Emmy & Karl Kaus-Preis ehrte die Karl Kaus Stiftung in dieser Woche die langjährigen Verdienste von Dr. Ulrich Mäck und Eilert Voß um den Schutz freilebender Tiere.

Dr. Ulrich Mäck erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Stiftungsreis für seinen jahrzehntelangen vielfältigen Einsatz gegen die unnötigerweise stark verfolgte Gruppe der Rabenvögel. Er hat mit umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen, z. B. über die tatsächliche Ernährung dieser Vogelarten belegt, wie unbegründet die Tötung von Rabenvögeln ist. Bereits 1999 wurde Ulrich Mäck für seine Verdienste im Bereich der Feldornithologie ausgezeichnet. Für seine Untersuchungen zur Populationsbiologie und Raumnutzung der Elster in einem urbanen Ökosystem, dem Großraum Ulm, wurde ihm damals durch den DDA der „Preis zur Förderung der Feldornithologie“ verliehen.
[mehr]

07.11.2014 totop

>1000 illegal getötete Greifvögel in Deutschland dokumentiert

Bild zur Meldung
Mäusebussarde wurden bislang am häufigsten als Opfer von Greifvogelverfolgung ermittelt
© Erich Greiner
Obwohl alle Greifvogelarten seit den 1970er Jahren in Deutschland unter strengem Schutz stehen, werden immer wieder Fälle illegaler Greifvogelverfolgung bekannt. In den Jahren 2004 bis 2014 wurden bundesweit 689 Fälle dokumentiert. Dabei wurden mindestens 1.130 Greifvögel gefangen, verletzt, getötet, abgeschossen oder ihre Bruten gestört oder vernichtet. Dies geht aus einer Zusammenstellung des NABU hervor, die auf offiziellen Daten der Umweltministerien der Länder und einer ergänzenden Erfassungen des Komitees gegen den Vogelmord beruht.

Mindestens 18 Greifvogel- und 3 Eulenarten sind betroffen. Unter den bestätigten Opfern sind mindestens 559 Mäusebussarde, 126 Habichte und 103 Rotmilane, aber auch seltene Arten wie 32 Seeadler, 17 Uhus, 16 Wanderfalken und sogar je ein Schreiadler und ein Gänsegeier.
[mehr]

07.11.2014 totop

50 Jahre Rote Liste gefährdeter Arten der IUCN

Bild zur Meldung
 
© IUCN
Die Rote Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN feiert in diesem Jahr die bedeutenden Erfolge im Artenschutz sowie bei der Beeinflussung politischer Entscheidungen innerhalb der letzten 50 Jahre.
Die Rote Liste der IUCN ist die weltweit umfassendste Informationsquelle zum globalen Erhaltungszustand der Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Derzeit umfasst die Liste rund 74.000 Arten. Es handelt sich dabei um weit mehr als ein reines Verzeichnis von Arten und deren Status. Vielmehr ist die Rote Liste ein mächtiges Werkzeug, um Maßnahmen für den Erhalt der Artenvielfalt zu initiieren sowie über diese zu informieren und damit entscheidend zum Schutz der Biodiversität und natürlicher Ressourcen beizutragen. [mehr]

06.11.2014 totop

421 Millionen Vögel weniger als vor 30 Jahren

Bild zur Meldung
Von den alarmierenden Rückgängen europäischer Vögel sind vor allem Arten der Agrarlandschaft, wie der Bluthänfling, betroffen.
© Reinhild Waschkies
Die Bestände zahlreicher europäischer Vogelarten gehen seit vielen Jahren dramatisch zurück. Betroffen sind vor allem häufige Arten wie Haussperling, Star, Feldlerche oder Rebhuhn. Verantwortlich dafür seien die zunehmend intensivierte Landwirtschaft sowie die Vernichtung natürlicher Lebensräume. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der University of Exeter, die jüngst im Wissenschaftsmagazin Ecology Letters veröffentlicht wurde.

Die Forscher schätzen, dass heute etwa 421 Millionen Vögel weniger in Europa leben als noch vor drei Jahrzehnten, was einem Rückgang von etwa 20 Prozent entspricht. Alarmierend ist, dass unter den häufigen Vogelarten insbsondere die kleineren im Bestand überproportional abgenommen haben. Dies wirkt sich unmittelbar negativ auf die Ökosystemdienstleistungen aus, die von kleineren Vögeln bspw. durch Schädlingskontrolle erbracht werden.
[mehr]

03.11.2014 totop

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Sommer 2014

Bild zur Meldung
 
© Aula-Verlag
In der November-Ausgabe von DER FALKE blicken wir in der Rubrik „Vögel in Deutschland aktuell“ auf das vogelkundliche Geschehen im Sommer 2014 zurück. Dabei betrachten wir die seit vielen Jahren bei uns brütende Rostgans und ihr interessantes Wanderverhalten in Westeuropa. Eine exotische, aber hierzulande ebenfalls bereits als Brutvogel etablierte Art, der wir uns widmen, ist der Halsbandsittich. Die Verbreitung nach ornitho-Daten deckt sich dabei sehr gut mit den Ergebnissen der Brutvogelkartierungen 2005–2009. Eine weitere Ausbreitung über die drei großen Vorkommensgebiete am Rhein hinaus ist nicht oder in nur sehr geringem Maße erkennbar.
[mehr]

27.10.2014 totop

„The State of the UK′s birds 2014“ — Aktuelle Trends der Vögel Großbritanniens veröffentlicht

Bild zur Meldung
Langstreckenzieher, wie das auf dem Titelblatt abgebildete Braunkehlchen, zeigen besorgniserregende Bestandsrückgänge.
© RSPB
Zum bereits 15. Mal wurde nun der Statusbericht „The State of the UK's Birds“ veröffentlicht. Diese Berichte befassen sich mit den Bestandsveränderungen der Vögel Großbritanniens und liefern Ergebnisse einer Reihe unterschiedlicher Studien und Monitoringprogramme. In der aktuellen Ausgabe werden erstmalig auch Trends zu seltenen und weniger häufigen Brutvögeln dargestellt.
Es werden neue Indikatoren zu Vögeln mit unterschiedlichen Zugstrategien und Ergebnisse neuester Telemetrie-Technologien präsentiert.

Der Statusbericht zeigt insgesamt einen Rückgang der Brutvogelpopulationen innerhalb der letzten 40 Jahre. Der Index aller Arten für das Jahr 2013 lag zwölf Prozent unter dem Wert von 1970. Einen signifikanten Rückgang von fünf Prozent gab es auch von 2007 bis 2012. Die Trends unterscheiden sich jedoch von Art zu Art sowie zwischen den unterschiedlichen genutzten Lebensraumtypen stark.
[mehr]

24.10.2014 totop

Der Habicht ist „Vogel des Jahres 2015“

Bild zur Meldung
Habicht
© Paschalis Dougalis
Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Habicht zum „Vogel des Jahres 2015“ gewählt. Auf den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, folgt damit ein Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist, obwohl die Jagd auf den Habicht seit den 1970er Jahren verboten ist.
[mehr]

22.10.2014 totop

Norbert Schäffer zum neuen LBV-Vorsitzenden gewählt

Bild zur Meldung
Norbert Schäffer ist neuer LBV-Vorsitzender.
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
Die Delegierten des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern (LBV) haben auf ihrer Jahreshauptversammlung in Amberg Dr. Norbert Schäffer einstimmig zum neuen ersten LBV-Vorsitzenden gewählt. Der 49-jährige Biologe, der die letzten knapp 20 Jahre bei Europas größtem Naturschutzverband RSPB in England beschäftigt war, kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück. Als früherer Landesjugendleiter, zwischenzeitliches Vorstandsmitglied und zuletzt aktives Beiratsmitglied wird der gebürtige Oberpfälzer nun der erste hauptamtliche Vorsitzende in der über 100-jährigen Geschichte des bundesweit viertgrößten Naturschutzverbands. "Für mich schließt sich ein Kreis. Ich freue mich, nach Bayern zurückzukehren und hier mit dieser überwältigenden Unterstützung etwas zu bewegen", so der frisch gewählte neue LBV-Vorsitzende. Nach über 36 Jahren an der Spitze wurde sein Vorgänger Ludwig Sothmann zum ersten LBV-Ehrenvorsitzenden mit Sitz und Stimme im neuen Vorstandsgremium gewählt.

Der Dachverband Deutscher Avifaunisten gratuliert Norbert Schäffer ganz herzlich und wünscht ihm für dieses Amt sowie seine zahlreichen ehrenamtlichen Aktivitäten im Natur- und Vogelschutz weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Weitere Informationen


17.10.2014 totop

Vögel in Deutschland 2013 erschienen

Bild zur Meldung
Der Bericht behandelt auf 60 Seiten umfassend die Bestandssituation der Brutvogelarten und der überwinternden Wasservögel
© DDA

Bonn, Münster, Hannover, 17.10.2014: Die Situation der heimischen Brutvogelwelt hat sich seit Ende der 1990er Jahre spürbar verschlechtert: Jede dritte bei uns brütende Vogelart erlitt Bestandsrückgänge. „In den letzten zwölf Jahren wiesen 26 Prozent der Arten moderat oder stark abnehmende Bestände auf. Zählt man die Arten mit leicht abnehmenden Beständen dazu, waren es sogar 34 Prozent. Dies zeigt eine weitere Verschlechterung gegenüber den ebenfalls schon abnehmenden Bestandstrends der letzten 25 Jahre*“, fasste die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Beate Jessel, die Situation zusammen. 248 einheimische Vogelarten brüteten in den letzten Jahren regelmäßig in Deutschland. Zusammen mit 13 ausgestorbenen und 24 unregelmäßig brütenden Arten sowie 20 regelmäßig brütenden Neozoen (dies sind Arten, die durch das Zutun des Menschen nach Deutschland gelangt sind) umfasst die Liste der Brutvögel derzeit insgesamt 305 Arten. In Deutschland brüten jährlich 70–100 Millionen Vogelpaare. Diese entfallen zu 80 % auf 22 Arten; die häufigsten sind Buchfink, Amsel und Kohlmeise. Dies sind die Ergebnisse der Studie Vögel in Deutschland 2013, die nun veröffentlicht worden sind.

[mehr]

 

Weitere Meldungen finden Sie hier

 

Bild"Vögel in Deutschland 2013"
behandelt auf 60 Seiten umfassend die Bestandssituation der Brutvogelarten und der überwinternden Wasservögel vor dem Hintergrund der Umsetzung der EU-Vogelschutzrichtlinie.

Vergabestand im Monitoring häufiger Brutvögel





Machen Sie mit...
Häufige Brutvögel
Wasservogelzählung

Bild„Seltene Vögel in Deutschland 2011/12“ beinhaltet neben dem Seltenheiten-bericht der Jahre 2011 und 2012 auch Beiträge zum Auftreten von Steppenweihe und Polarmöwe in Deutschland sowie zu Nachweisen von Kumlienmöwe und Zwergtrappe.

BildÜbersichten nehmen einen großen Raum der aktuellen Ausgabe ein. Dabei geht es v.a. um die neue Illustrated Checklist of the Birds of the World, aber auch ein ausführlicher Blick auf den ornitho-Sommer ist enthalten. Daneben geht es um den Wanderfalken, Schreiadler, Namensgebung und vieles mehr - Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Homepage des Falke Journals.

BildStatus, Karten, Brut- und Rastbestände, Rote Liste-Status, rechtlicher Schutz ... all das finden Sie in unserem Informationssystem
Vögel in Deutschland

BildZwei ausführliche Arbeiten sind die Basis dieser Ausgabe: Das Vorkommen der Sperbereule Surnia ulula in Deutschland sowie der Kormoran Phalacrocorax carbo sinensis carbo im deutschsprachigen Raum und in den Niederlanden zwischen 800 und 1800
Inhalt / Zsfg.

Bild

Bild"Der Falke" hat das Sonderheft Eulen herausgebracht. Mit zahlreichen Artikeln rund um Verbreitung, Gefährdung und Trends der gerade 10 in Deutschland lebenden Eulenarten plus Fischuhu und Omanfahlkauz werden tiefe Einblicke in die faszinierende Welt der Eulen geboten.

BildDas Buch gibt einen aktuellen Überblick über die Programme, Methoden, Konzepte, Anwendungs- gebiete und Auswertungsmöglichkeiten des Vogelmonitorings. Die Monitoring-Programme häufiger Brutvögel, seltener Brutvögel sowie rastender Wasservögel werden ebenso vorgestellt wie die organisatorischen Voraussetzungen eines international relevanten Vogelmonitorings in Deutschland. Die Darstellung weiterer Projekte wie ADEBAR runden den Überblick ab. Überdies werden Vorteile und Möglichkeiten des Online-Portals ornitho.de für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und das Monitoring beschrieben.
Bezug:
BfN-Schriftenvertrieb: Tel.: 0 25 01 / 8 01-3 00, Fax: 0 25 01 / 8 01-3 51 oder im Internet

BildMit einer Förder- mitgliedschaft im DDA helfen Sie uns, die Monitoringprogramme zu organisieren und die Ergebnisse zeitnah in Schutzmaßnahmen einfließen zu lassen.
pdfAufnahmeantrag [ 1.778 kb ]

BildDas Methoden- handbuch ist wieder gedruckt verfügbar und kann für 29,80 € bestellt werden.


Bild