Freund und Förderer des DDAEBBA2ornitho.deornithologisch schriftenschau

Teile der Seiten wurden gefördert durch das

Logo Bundesamt für Naturschutz

mit Mitteln des

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Herzlich willkommen beim

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

Der DDA ist der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände in Deutschland. Er vertritt damit etwa 11.000 Feldornithologen und Vogelbeobachter.

newletter Möchten Sie zeitnah über aktuelle Arbeiten des DDA bzw. neue Nachrichten informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen eine E-Mail, sobald es interessante Neuigkeiten gibt.

04.07.2018 totop

Sachpreis-Verlosung Birdrace 2018 — herzlichen Glückwunsch?!

Bild zur Meldung
Ein Papageitaucher, in unnachahmlicher Art gemalt von Harro Maas, ziert in diesem Jahr die Urkunde, die in Kürze an alle Teams verschickt wird. Das Original wurde wie immer verlost. Die/Der Glückliche ist ...
© Harro Maas
Wir hoffen, dass alle das 15. bundesweite Birdrace am 5. Mai noch in guter Erinnerung haben. Wir auf jeden Fall: Mit mehr als 1200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über 340 Teams waren so viele dabei wie nie zuvor. Mehr als 30.000 Euro an Spenden kamen für ornitho.de dank zahlreicher Spender zusammen. Dafür möchten wir allen Beteiligten nochmals aufs Herzlichste danken! Der einen oder dem anderen mit Hilfe unserer Glücksfee auch im materiellen Sinne, denn in diesem Jahr waren wieder mehr als 80 Preise in der Lostrommel. Die Chancen, zu den Glücklichen zu zählen, waren somit trotz Rekordbeteiligung wieder einmal sehr hoch – insbesondere dann, wenn das eigene Team Spenden für ornitho.de einwarb oder ohne Auto unterwegs war. Die folgenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich in diesem Jahr freuen (und melden sich bitte per Mail mit aktueller Anschrift bei uns):
[mehr]

02.07.2018 totop

Liebeskummer, Winterflucht und Sitzenbleiber – die kuriosen Reisen unserer Rotmilane

Bild zur Meldung
Die Rotmilan-Dame OVH, benannt nach dem Ornithologischen Verein zu Hildesheim e.V., bereitete uns eine der größten Überraschungen.
© Christian Gelpke
Unter diesem Titel stellen wir in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DER FALKE die ungewöhnlichsten Flugrouten unserer besenderten Rotmilane vor. Im Rahmen des bundesweiten Artenschutzprojektes „Land zum Leben“ hat der DDA in Zusammenarbeit mit drei Teams aus erfahrenen Greifvogelberingern und Artexperten seit 2014 insgesamt über 30 Rotmilane mit Satellitensendern ausgestattet. Dadurch ist es möglich, die Flugrouten der Vögel genau zu studieren und so herauszufinden, über welchen Flächen sich die Milane bevorzugt aufhalten und welche Gebiete eher gemieden werden. Bei der Auswertung kam es zu einigen spektakulären Beobachtungen, die wir in der Juli-Ausgabe von DER FALKE und auch in einer neuen Rubrik bei uns auf der Website vorstellen.
[mehr]

26.06.2018 totop

Bundesamt für Naturschutz zeichnet Vorhaben zur Entwicklung von Klimawandel-Indikatoren als „Projekt des Monats“ aus

Bild zur Meldung
Beim Trauerschnäpper führt eine klimatisch bedingte phänologische Abweichung zwischen der Hauptverfügbarkeit von Raupen als Nahrung für den Nachwuchs und der Ankunft der Zugvögel im Brutgebiet zu Bestandsveränderungen.
© Thomas Harbig
Aussagen über den Zustand von Natur und biologischer Vielfalt oder auch über das Ausmaß von Umweltbelastungen werden mit Hilfe von Indikatoren getroffen. Ein Indikator übersetzt komplexe Sachverhalte in messbare Größen und Zahlenwerte, die für die Öffentlichkeit verständlich sind und der Politikberatung dienen. Um eine bestimmte Gegebenheit zu beurteilen, wird ein fachlich fundierter Zielwert festgelegt, der stets den Idealzustand des betrachteten Sachverhaltes darstellt. Ein Indikator zeigt an, wie groß der Abstand des aktuell bilanzierten Wertes zu dem errechneten Idealzustand ist.
[mehr]

26.06.2018 totop

Jubiläum: 25 Jahre Michael-Otto-Institut im NABU

Bild zur Meldung
von links nach rechts: Dr. Johannes Merck (Umweltstiftung Michael Otto), Kornelius Kremkau (LLUR), Julia Jacobsen (Integrierte Station Eider-Treene-Sorge), Olaf Tschimpke (NABU), Dr. Hermann Hötker (MOIN), Anke Erdmann (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung Schleswig-Holstein)
© MOIN
Das Michael-Otto-Institut im NABU (MOIN) und die Integrierte Station Eider-Treene-Sorge des Schleswig-Holsteinischen Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) feierten am vergangenen Wochenende in Bergenhusen ihren 25. bzw. 20. Geburtstag. Die Jubiläumsfeier, die die tiefe Verwurzelung des Bergenhusener Naturschutzes in der Region verdeutlichen soll, stand ganz unter dem Motto „Gemeinsam in Bewegung“. Dr. Johannes Merck von der Umweltstiftung Michael Otto beleuchtete in seinem Festvortrag die Geschichte des Naturschutzes in der Eider-Treene-Sorge-Niederung. Grußworte wurden unter anderem von Staatssekretärin Anke Erdmann aus dem Umweltministerium Schleswig-Holsteins sowie dem ARD-Meteorologen Karsten Schwanke überbracht. Prof. Dr. Franz Bairlein, Direktor des Instituts für Vogelforschung, stellte im Rahmen eines internationalen Workshops erarbeitete Thesen zur Zusammenarbeit von Forschung und Naturschutz vor. Diese sollen einen Beitrag dazu leisten, die Arbeit von Naturschutz, Wissenschaft und Politik fit für die Zukunft und damit fit für den Erhalt der Biodiversität zu machen.
[mehr]

25.06.2018 totop

Bericht zum Vogelmonitoring in Polen 2016-2018

Bild zur Meldung
Der Singschwan gehört zu den Gewinnern unter den Vögeln Polens, leider gibt es jedoch auch zahlreiche negative Entwicklungen
© Ralf Kistowski
In Zusammenarbeit mit dem BirdLife-Partner OTOP hat das polnische Oberinspektorat für Umweltschutz jüngst die 17. Ausgabe eines Berichts zum Vogelmonitoring in Polen herausgebracht. Unter dem Dach des Monitorings der Vögel Polens (MPP) finden sich 25 separate Erfassungsprogramme, die 164 Brutvogelarten (und damit 66% der nationalen Avifauna) sowie 33 rastende und überwinternde Arten abdecken. An den Zählungen waren insgesamt mehr als 900 Ehrenamtliche beteiligt, die mehr als 2500 Probeflächen untersuchten. Die im aktuellen Bericht vorgestellten Ergebnisse beziehen sich bei den Brutvögeln auf die Jahre 2016-2017, bei Überwinterern auf die Jahre 2017-2018 und bei Zugvögeln auf den Zeitraum 2016-2018.
[mehr]

25.06.2018 totop

Verein Jordsand feiert 111-jähriges Bestehen mit großem Jubiläumsprogramm

Bild zur Meldung
 
© Verein Jordsand
Der Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e.V. wurde 1907 in Hamburg gegründet und zählt zu den ältesten Naturschutzverbänden in Deutschland. Aktuell betreut der Verein rund 20 Naturschutzgebiete in ganz Norddeutschland. Zu seinem 111-jährigen Jubiläum bieten die Jordsander ab Mitte Juni allen Naturinteressierten die einmalige Möglichkeit alle ihre Schutzgebiete an der Nord- und Ostsee sowie im Großraum Hamburg zu erkunden. Dazu zählen unter anderem die Halligen Habel und Norderoog. Diese liegen in der Schutzzone 1 des Nationalparks Wattenmeer und sind normalerweise zum Schutz der dortigen Seevögel für die Öffentlichkeit gesperrt. Im Rahmen des Jubiläumsprogramms werden jedoch Sonderführungen mit Ausnahmegenehmigung angeboten.
[mehr]

13.06.2018 totop

Seeregenpfeifer vom Mittelmeer brüten an der Nordsee

Bild zur Meldung
Da der codierte Farbring auf die Entfernung nicht sicher ablesbar war, fingen die Wissenschaftler den an der Côte d’Azur beringten Seeregenpfeifer, um den Ring komplett abzulesen
© D. Cimiotti
Biologen der Schutzstation Wattenmeer und des Michael-Otto-Instituts im NABU entdeckten an der nordfriesischen Wattenmeerküste kürzlich zwei Seeregenpfeifer-Weibchen aus dem Mittelmeerraum unter den einheimischen Artgenossen. Im Beltringharder Koog und in St.Peter-Ording waren den Forschern die aus Mallorca und Südfrankreich stammenden Vogelweibchen aufgefallen.
[mehr]

12.06.2018 totop

Vogelfestival HanseBird in Hamburg

Bild zur Meldung
 
© Oliver Richter
Der NABU Hamburg lädt vom 23.-24. Juni 2018 wieder zur HanseBird ein. Auf der Elbinsel Kaltehofe können sich Vogelschützer, Naturliebhaber und Fotografen auf Vorträge, Führungen, Workshops und viele Neuheiten im Messebereich rund um Ornithologie und Vogelbeobachtung freuen.
"Nur was man kennt, das schützt man auch" – unter diesem Motto geht die HanseBird 2018 bereits in die neunte Runde. Mit dem Vogelfestival des Nordens bringt der NABU die Natur der gefiederten Freunde näher und möchte so langfristig für ihren Schutz werben. Das abwechslungsreiche Programm bietet sowohl Einsteigern als auch Fachleuten jede Menge Highlights und Möglichkeiten, sich auszutauschen.
[mehr]

30.05.2018 totop

Aufgepasst: Einflug von Rosenstaren!

Bild zur Meldung
Unter Staren fallen ältere Rosenstare durch ihren leuchtend rosa Körper auf
© Winfried Scharlau
Rosenstare sind gesellige und teilweise nomadisch lebende Brutvögel der Steppen und Halbwüsten Mittelasiens und Südosteuropas. Westwärts gerichtete Vorstöße gehen meist mit der Massenvermehrung von Heuschrecken einher. In Deutschland sind Rosenstare sehr seltene Gäste mit wenigen Nachweisen pro Jahr, die meist eher unscheinbar blass gefärbte Jungvögel betreffen. Aktuell stehen jedoch die Chancen auf die Beobachtung eines attraktiven Altvogels so gut wie lange nicht!
[mehr]

15.05.2018 totop

DO-G Proceedings erschienen

Bild zur Meldung
 
© DO-G
Im Rahmen der 150. Jahresversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G), die vom 29. September bis 3. Oktober 2017 in Halle (Saale) stattfand war der DDA gleich mit mehrere Fach- und Posterbeiträgen vertreten. Zusammenfassungen der vorgestellten Ergebnisse sind nun in der „Vogelwarte“ erschienen und frei verfügbar. Die DDA-Beiträge umfassen im Einzelnen:
[mehr]

06.05.2018 totop

Sonne satt, (fast) von den Bergen bis ins Watt – das Birdrace 2018 im Kurzkommentar

Bild zur Meldung
Weniger für Höhenflüge bei den Arten, dafür aber für allerbeste Laune sorgte das (fast) überall herrliche Wetter am 5. Mai.
© Die Münsterstrandläufer
347 Teams waren gestern bei fast überall herrlichem Frühlingswetter beim 15. bundesweiten Birdrace am Start – so viele wie nie zuvor. Mit „Oh ein Tag, so wunderschön wie heute …“ lagen wir offenbar nicht ganz daneben: Nur der Wind trübte mancherorts das Vergnügen, vor allem (und wieder einmal!) in Teilen Süddeutschlands, wo bei bei den radelnden Teams teils „E-Bike-Feeling“ aufkam und sich die Sonne nur sporadisch zeigte. Ansonsten lachte die Sonne über den 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom strahlend blauen Himmel. Damit herrschten sehr ähnliche und damit ungewöhnlich faire Bedingungen.

[mehr]

05.05.2018 totop

Oh ein Tag, so wunderschön wie heute … das Birdrace 2018 ist angepfiffen!

Bild zur Meldung
Mit der Aussicht auf einen wunderschönen Tag gingen über 300 Teams an den Start, viele mit herrlich kreativen Namen.
© Uriah Piep
So dicht war das Gedränge beim Anpfiff zum bundesweiten Birdrace noch nie: 335 Teams aus allen Bundesländern sind bei der 15. Auflage unterwegs, über die Hälfte davon umweltfreundlich mit dem Rad oder zu Fuß. Und das bei deutschlandweit ausgesprochen fairen äußeren Bedingungen: Zwar wird es vor allem im Norden bei sternenklarer Nacht in den Morgenstunden ordentlich frisch, anschließend scheint jedoch bis (einmal mehr) auf den Süden fast den ganzen Tag die Sonne vom weitgehend wolkenlosen Himmel. Und auch der Wind hält in weiten Teilen die Luft an. Die Bedingungen sind also für ein Birdrace fast schon zu gut. So dürften viele Zugvögel die klare Nacht  zum Abzug nutzen oder ohne Zwischenrast hoch über uns hinwegziehen. Auch Greifvögel fliegen bei solchen Bedingungen nicht nur höher, sie sind vor einem blauen Himmel auch deutlich schwerer zu erkennen. Aber all das ist – wenn überhaupt – Klagen auf höchstem Niveau. Denn schließlich ist Birdrace eine Frischluftsportart, und das macht es jedes Jahr aufs Neue so spannend und unberechenbar. Wir freuen uns mit den mehr als 1.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf einen herrlichen „Tag der Vogelartenvielfalt“ und wünschen euch allen, dass ihr zum Abpfiff um Mitternacht voller bleibender Eindrücke glücklich und zufrieden in die Federn sinkt, leise summend „Oh ein Tag, so wunderschön …“
[mehr]

 

Weitere Meldungen finden Sie hier

 

Bild347 Teams mit über 1.100 TeilnehmerInnen waren beim 15. bundesweiten Birdrace am Start — so viele wie nie zuvor:
Ergebnisse Arten
Ergebnisse Spenden
Medienecho
Ergebnisse eintragen

Bild„Vögel in Deutschland “ behandelt auf über 70 Seiten die Erfsssung rastender Wasservögel.

Bild

BildStatus, Karten, Brut- und Rastbestände, Rote Liste-Status, rechtlicher Schutz ... all das finden Sie in unserem Informationssystem
Vögel in Deutschland

Bild

Bild„Seltene Vögel in Deutschland 2015“ beinhaltet neben dem Seltenheiten-bericht 2015 auch Beiträge zu Bulwersturmvogel, Zwergdrossel und über die Dokumentation von Seltenheiten.

BildDas aktuelle Heft hat die Wiesenweihe zum Thema. In zahlreichen Artikeln geht es um Bestände, Lebensräume und Schutzmaßnahmen der Wiesenweihe in Deutschland, den angrenzenden Ländern und Europa. Überaus spannende Beiträge, die bis zum Einsatz von Orthokoptern reichen.
Mehr Informationen erhalten Sie auf Die Vogelwelt und auf den Seiten des DDA.

BildDie aktuelle Ausgabe beginnt mit einem spannenden Selbstversuch zur ganzjährigen Fütterung. Weiter geht es als Ausflugsziel in die Medebacher Bucht in NRW und auf die spannende Reise nehmen uns besenderte Rotmilane mit. Dramatisch wird es dann mit den verwaisten Graugansküken. Aber das ist längst nicht alles - Schauen Sie doch mal rein: „Der Falke

Vergabestand im Monitoring häufiger Brutvögel





Machen Sie mit...
Häufige Brutvögel
Wasservogelzählung

Bild„Der Falke“ hat das sehr interessante Sonderheft Geier herausgebracht. Mit Artikeln rund um Gefährdung und Schutz, das falsche Bild des Geiers in der Öffentlichkeit, Monitoring, einer Übersicht europäischer Geier und vielem mehr wartet das Heft mit umfangreichem Fasswissen auf. Sie sollten unbedingt reinschauen. - „Der Falke“.

BildDas Buch gibt einen aktuellen Überblick über die Programme, Methoden, Konzepte, Anwendungs- gebiete und Auswertungsmöglichkeiten des Vogelmonitorings. Die Monitoring-Programme häufiger Brutvögel, seltener Brutvögel sowie rastender Wasservögel werden ebenso vorgestellt wie die organisatorischen Voraussetzungen eines international relevanten Vogelmonitorings in Deutschland. Die Darstellung weiterer Projekte wie ADEBAR runden den Überblick ab. Überdies werden Vorteile und Möglichkeiten des Online-Portals ornitho.de für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und das Monitoring beschrieben.
Bezug:
BfN-Schriftenvertrieb: Tel.: 0 25 01 / 8 01-3 00, Fax: 0 25 01 / 8 01-3 51 oder im Internet

BildMit einer Förder- mitgliedschaft im DDA helfen Sie uns, die Monitoringprogramme zu organisieren und die Ergebnisse zeitnah in Schutzmaßnahmen einfließen zu lassen.
pdfAufnahmeantrag [ 1.778 kb ]

BildDas Methoden- handbuch ist wieder gedruckt verfügbar und kann für 29,80 € bestellt werden.