Freund und Förderer des DDAornitho.deornithologisch schriftenschau

Teile der Seiten wurden gefördert durch das

Logo Bundesamt für Naturschutz

mit Mitteln des

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Herzlich willkommen beim

Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V.

Der DDA ist der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände in Deutschland. Er vertritt damit etwa 10.000 Feldornithologen und Vogelbeobachter.

newletter Möchten Sie zeitnah über aktuelle Arbeiten des DDA bzw. neue Nachrichten informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir senden Ihnen eine E-Mail, sobald es interessante Neuigkeiten gibt.

27.05.2015 totop

Chinesische Mauersegler fliegen bis nach Südafrika!

Bild zur Meldung
Zugweg eines Mauerseglers aus Peking, basierend auf den vorläufigen Ergebnissen der Geolokatoren-Studie.
© birdingbeijing.com
Eine gemeinsam von Wissenschaftlern aus China, Belgien, Schweden und Großbritannien durchgeführte Studie zeigt, dass am berühmten Sommerpalast in Peking brütende Mauersegler der Unterart pekinensis mehr als 13.000 km zurücklegen, um ihre südafrikanischen Überwinterungsgebiete zu erreichen, bevor sie dieselbe Strecke – ohne zwischenzeitlich auch nur einmal zu landen – im nächsten Frühjahr noch einmal überwinden. Während ihres gesamten Lebens dürften die kleinen Vögel damit mehr als 180.000 km zurücklegen – was etwa der halben Entfernung zwischen Erde und Mond entspricht. [mehr]

23.05.2015 totop

Starkes Auftreten von Rotfußfalken im Alpenvorland - woher und wohin?

Bild zur Meldung
Beobachtungen von Rotfußfalken im Frühjahr 2015. Der grün hinterlegte Raum verfügt über ein ornitho-System (Datenstand: 23.05.2015)
© ornitho-Familie
In den letzten Tagen kam es im südlichen Baden-Württemberg und Bayern zu einem starken Auftreten von Rotfußfalken. Bereits nördlich der Donau traten sie aber (zumindest bislang) nur vereinzelt auf. Auch in der Schweiz sind seit Ende April überdurchschnittlich viele aufgetaucht, nicht so jedoch weiter nördlich und westlich in Europa. Wie lässt sich dieses Auftretensmuster erklären?
[mehr]

22.05.2015 totop

„State of nature“: EU-Bericht zur Lage der Natur veröffentlicht

Bild zur Meldung
Titelbild des neuen EU-Berichts
© EEA
Am 20.Mai 2015 wurde die bislang vollständigste und genaueste Beschreibung des Zustands der Natur in der EU veröffentlicht. Dies geschah zeitgleich mit dem Artenschutzbericht des Bundesamts für Naturschutz in Bonn. Die neuen Daten sind alarmierend und bekräftigen, dass die EU-Naturschutzrichtlinien unbedingt erhalten und noch viel strikter umgesetzt werden müssen. Der neue Bericht bewertet erstmalig sowohl die Vogelschutzrichtlinie als auch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie anhand der Ergebnisse der größten gemeinsamen Datenerhebung und -bewertung der EU-Mitgliedsstaaten im Zeitraum 2007—2012.
[mehr]

21.05.2015 totop

Naturschätze in Gefahr — Jetzt online für den Erhalt der EU-Naturschutzrichtlinien stimmen!

Bild zur Meldung
Wild Wonders of Europe
© Konrad Wothe
Gerne verbreiten wir einen Aufruf deutscher Naturschutzorganisationen weiter, der uns in diesen Tagen erreichte: Im Januar startete die EU-Kommission den „Fitness-Check“ der Vogelschutz- und der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Umweltkommissar Karmenu Vella explizit beauftragt die „Verschmelzung“ und „Modernisierung“ dieser wichtigsten EU-Naturschutzgesetze zu prüfen. Seit Ende April läuft die zwölfwöchige EU-Online-Konsultation. Dabei sind auch alle EU-Bürger gefragt.
[mehr]

21.05.2015 totop

Polen — herzlich willkommen in der ornitho-Familie!

Bild zur Meldung
Aktuelle Verbreitung von ornitho-Systemen in Europa (Stand: Mai 2015)
© DDA
Seit dem 6. Mai ist ornitho.pl online! Damit hat sich die ornitho-Familie um ein gerade aus unserer Sicht sehr bedeutendes Land erweitert, dessen spannende und vielfältige Vogelwelt sich uns nun mit wenigen Klicks erschließt. Die Möglichkeiten, die sich dadurch auch für die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern bieten, sind fantastisch. Wir freuen uns schon auf die ersten gemeinsamen Auswertungen etwa des herbstlichen Kranichzugs oder des nächsten Einflugs von Rotfußfalken.

Wir wünschen ornitho.pl einen reibungslosen Start und allen Beobachterinnen und Beobachtern viele neue, spannende Einblicke in das vogelkundliche Geschehen! Einen ersten Paukenschlag gab es direkt wenige Tage nach dem Start des Portals: Über ornitho.pl wurde Polens erster Saharasteinschmätzer gemeldet.
[mehr]

20.05.2015 totop

Bundesamt für Naturschutz legt ersten Artenschutz-Report vor

Bild zur Meldung
Titelbild des Artenschutz-Report 2015
© BfN
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Artenschutz-Report vor. Hierin nimmt das BfN eine Analyse der in Deutschland lebenden Tier-, Pflanzen- und Pilzarten vor. Der Report gibt einen Überblick, wie viele Arten in Deutschland leben, wie hoch der Anteil der gefährdeten Arten ist und wie sich die Artenvielfalt in den letzten Jahren entwickelt hat. Er macht aber auch deutlich, wo im Artenschutz Erfolge zu verzeichnen sind und worauf diese sich zurückführen lassen. Damit liefert der BfN-Artenschutzreport eine wichtige Analyse, um gefährdete Arten identifizieren und schützen zu können. Das BfN legt den Fokus auf acht Bereiche, in denen ein dringender Handlungsbedarf festzustellen ist und schlägt zentrale Maßnahmen zum Artenschutz vor.
[mehr]

08.05.2015 totop

Spannendes Rennen mit vielen Rekorden bei (fast) optimalen Bedingungen — das Birdrace 2015 im Rückspiegel

Bild zur Meldung
Im zwölften Anlauf endlich ganz oben auf dem Treppchen: Gätkes Erben lagen mit 164 Arten am Ende eines langen Tages mit dem Team Cuxland gleichauf.
© Gätkes Erben
Das 12. bundesweite Birdrace ist Geschichte, und es war eines, das viele der bisherigen Bestmarken brach und mit mancher Überraschung aufwartete. 252 Teams mit über 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern traten an — es waren somit wieder einmal deutlich mehr als im Jahr zuvor. Bei — abgesehen von den Alpen — fast durchweg guten bis optimalen Bedingungen gab es dieses Mal einen geteilten ersten Platz: Mit 164 Arten lagen das Team Cuxland (zum achten Mal!) und Gätkes Erben, beide aus Niedersachsen, am Ende gleich auf. Gätkes Erben ist das erste Team ohne Zugang zur Küste, das ganz vorne landete. Auch in diesem Jahr verzichtete wieder erfreulicherweise über die Hälfte der Teams auf ein Auto. In dieser prestigeträchtigen Wertung hatten am Ende einmal mehr die Usedommeln die Reifen mit 157 Arten vorn. In der Sonderwertung „Singvögel“ gelang den Speedbirdern aus Sachsen mit 80 Arten der „Quattrick“, und unter den 18 Nachwuchsteams (in der Mehrzahl unter 20 Jahre alt) hatte das Team Wetterau mit 133 Arten die Nase knapp vor der Konkurrenz. Im Spendenrennen ließen die BO-BACHTER nichts anbrennen und gewannen zum zwölften Mal: 4.126 Euro standen am Ende zu Buche — ein neuer Rekord. Herausragend war auch das Gesamtergebnis des Spendenrennens zugunsten des Internetportals ornitho.de: Über 24.000 Euro kamen durch den Einsatz von 95 Teams in diesem Jahr zusammen. Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

300 Arten wurden am „Tag der Vogelartenvielfalt“ entdeckt — noch einmal mehr als im vergangenen Jahr (297), darunter selbstredend auch zahlreiche Seltenheiten. Spannend ist aber auch, dass die Ergebnisse des Birdraces inzwischen auch interessante Einblicke in das jährliche Auftreten einzelner Vogelarten geben. Das alles und noch viel mehr, beleuchten wir in dieser Nachlese auf das 12. bundesweite Birdrace. Denn ein Birdrace ist viel mehr, als das Abhaken von Arten.
[mehr]

08.05.2015 totop

Stiftung mit neuem Namen: Stiftung Vogelwelt Deutschland

Bild zur Meldung Die Stiftung Vogelmonitoring Deutschland wurde am 16. August 2003 in Chemnitz gegründet. Im Folgejahr übernahm sie die Federführung beim bundesweiten Projekt „Atlas Deutscher Brutvogelarten“ (ADEBAR). Die Arbeiten an diesem 10-jährigen Gemeinschaftsprojekt, an dem über 4.000 Vogelkundlerinnen und Vogelkundler aus ganz Deutschland beteiligt waren, sind inzwischen abgeschlossen: Am 24. April 2015 wurde im Museum Alexander Koenig in Bonn das Atlaswerk offiziell vorgestellt. Den erfolgreichen Abschluss des Projektes und die Übergabe des Buches an die Öffentlichkeit nehmen wir zum Anlass, die neue Bezeichnung der Stiftung zu verkünden. Fortan werden wir unsere Aktivitäten unter dem Namen „Stiftung Vogelwelt Deutschland“ fortführen. Der Beschluss dazu wurde gemeinschaftlich vom Stiftungsvorstand und Stiftungsrat gefasst. Ziel der Umbenennung ist es, mit einem neuen Namen die Belange von Vogelmonitoring und Vogelschutz noch wirksamer in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Die Ziele der Stiftung bleiben unverändert.

Die neue Internetnet-Adresse lautet www.stiftung-vogelwelt.de

07.05.2015 totop

LfU und LBV bekräftigen Kooperation beim Vogelschutz

Bild zur Meldung
LfU-Präsident Claus Kumutat und LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer vor der neu sanierten Vogelschutzwarte in Garmisch-Partenkirchen
© LfU
Aus Anlass der energetischen Sanierung des Dienstgebäudes der Staatlichen Vogelschutzwarte Bayerns trafen sich der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) Claus Kumutat und Dr. Norbert Schäffer, seit Dezember 2014 Erster Vorsitzender des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV), vor der neu sanierten Vogelschutzwarte in Garmisch-Partenkirchen. „Neben unserer bayernweiten Kooperation arbeiten wir in der Vogelschutzwarte buchstäblich unter einem Dach zusammen“, erklärt Schäffer mit Blick auf die intensive Zusammenarbeit mit dem LfU und die teilweise Nutzung des Gebäudes durch die LBV-Regionalgruppe der Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau. LfU und LBV sind seit Jahrzehnten in gemeinsamen Projekten und Veranstaltungen für den Artenschutz in Bayern tätig. „Diese fruchtbare Zusammenarbeit von amtlichem und ehrenamtlichem Naturschutz für den Erhalt heimischer Biodiversität wollen wir auch künftig intensiv fortsetzen“, so Schäffer. Kumutat dankt dem LBV für sein breites Engagement für den Vogelschutz, insbesondere auch bei der Vogelzählung: „Die Erkenntnisse aus dem Monitoring sind eine maßgebliche fachliche Grundlage für wirksamen Vogelschutz. Ohne das ehrenamtliche Engagement des LBV wäre die flächendeckende Erfassung nicht möglich“. Die beiden bayerischen Brutvogelatlanten aus den Jahren 2005 und 2012 wurden unter maßgeblicher Beteiligung des LBV erstellt und gemeinsam veröffentlicht. Aktuell sind die Ergebnisse der Zusammenarbeit in den kürzlich erschienenen Atlas deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) eingeflossen.
[mehr]

06.05.2015 totop

Herzlichen Glückwunsch!
25 Jahre Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern

Bild zur Meldung
 
© OAMV
Die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern (OAMV) begeht in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Der DDA gratuliert ganz herzlich zum Jubiläum und wünscht den Aktiven viel Energie und Erfolg für die zukünftigen Aufgaben!

Die OAMV setzt die Tätigkeit der Interessengemeinschaft Avifauna Mecklenburg und der formell am 25.08.1990 auf dem Recknitzberg als Interessengruppe des NABU, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., gegründeten Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern fort.
Nach Beschluss durch die Mitgliederversammlung erfolgte am 02.04.1995 die Umwandlung der OAMV in einen selbständigen eingetragenen Verein mit Einzelmitgliedschaft. Zum Jahresende 2014 hatte die OAMV 454 Mitglieder.
[mehr]

06.05.2015 totop

1. Europäisches Braunkehlchen Symposium

Bild zur Meldung
 
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
Beim 1. Europäischen Braunkehlchen Symposium am 28./29. Mai 2015 in Helmbrechts im oberfränkischen Landkreis Hof werden neueste Forschungsergebnisse zur Biologie des Braunkehlchens präsentiert. Der dramatische Bestandsrückgang des Braunkehlchens vor allem in Mittel- und Westeuropa gibt Anlass zu großer Sorge. Bereits vor über 30 Jahren wurde die Art auf die Roten Listen aufgenommen und 1987 nicht zuletzt deshalb zum „Vogel des Jahres“ gekürt. Seit Mitte der 2000er Jahre scheint sich die Lage noch zu verschärfen, denn selbst Brutgebiete, die sich rein äußerlich in den letzten Jahrzehnten kaum verändert haben, verwaisen zunehmend. Auf dem Symposium werden die Ursachen für den dramatischen Rückgang erörtert, aber auch erfolgreiche Schutzmaßnahmen vorgestellt. 35 Beiträge aus 15 Teilnehmerländern stellen die aktuelle Situation des Braunkehlchens in Europa dar (22 Vorträge, 13 Poster). Am Ende des Symposiums ist die Gründung einer Arbeitsgruppe geplant, die ein europaweites Schutzkonzept für den bedrohten Wiesenbrüter entwickeln soll.
[mehr]

02.05.2015 totop

Happy birdday to you ... Allen Teams viel Vergnügen beim 12. bundesweiten Birdrace!

Bild zur Meldung
Im Frühtau zu Werke wir gehn‘ fallera ... in den meisten Regionen steht den Teams ein herrlicher Morgen bevor.
© Team "Trans Hannover Express"
Gong, Gong, Gong ... nachdem die Turmuhren zwischen Sylt und Zugspitze heute Nacht zwölfmal geschlagen hatten, ging′s für die ganz ambitionierten Teams bereits um Mitternacht los, um in den folgenden 24 Stunden soviele Vogelarten wie möglich zu sehen oder zu hören. Über 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 249 Teams sind beim 12. bundesweiten Birdrace des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten (DDA) am Start — wieder einmal mehr als im Vorjahr. Auch die Anzahl der Teams, die auf ein Auto verzichten stieg weiter, ebenso die der Nachwuchsteams. Und das Wetter wird in weiten Teilen der Republik gut. Es ist also angerichtet für einen spannenden und erlebnisreichen "Tag der Vogelartenvielfalt"!
[mehr]

 

Weitere Meldungen finden Sie hier

 

Am Samstag den 2. Mai war es wieder soweit: Sagenhafte 252 Teams versuchten in 24 Std. so viele Vogelarten wie möglich zu entdecken und sammelten darüber hinaus Spenden für die Unterstützung von ornitho.de.
Ergebnisse Arten
Ergebnisse Spenden
Verteilung der Teams

Bild

Vergabestand im Monitoring häufiger Brutvögel





Machen Sie mit...
Häufige Brutvögel
Wasservogelzählung

BildDer Brutvogelatlas 'ADEBAR' ist erschienen. Dazu kommen ein Ausblick auf den europäischen Atlas, ein brisanter Artikel über Windkraftanlagen, ein Bericht über den 3. Bericht der DAK, die Vorstellung des Malers Hans-Christoph Kappel und natürlich artgebundene Berichte wie zum Ortolan oder Ziegenmelker. Auch das ist längst nicht alles wie das Memorandum zum Vogelschutz in Malta zeigt. Schauen Sie doch mal vorbei beim Falke Journal.

Bild"Vögel in Deutschland 2013"
behandelt auf 60 Seiten umfassend die Bestandssituation der Brutvogelarten und der überwinternden Wasservögel vor dem Hintergrund der Umsetzung der EU-Vogelschutzrichtlinie.

Bild„Seltene Vögel in Deutschland 2013“ beinhaltet neben dem Seltenheiten-bericht Beiträge zum Auftreten der Pazifischen Ringelgans sowie zum Vorkommen des Grünlaubsängers in Deutschland.

BildStatus, Karten, Brut- und Rastbestände, Rote Liste-Status, rechtlicher Schutz ... all das finden Sie in unserem Informationssystem
Vögel in Deutschland

BildDer Wiesenvogelschutz in den Niederlanden und die Uferschnepfe nehmen umfangreichen Raum in der aktuellen Ausgabe ein.
Inhalt / Zsfg.

Bild"Der Falke" hat das Sonderheft Eulen herausgebracht. Mit zahlreichen Artikeln rund um Verbreitung, Gefährdung und Trends der gerade 10 in Deutschland lebenden Eulenarten plus Fischuhu und Omanfahlkauz werden tiefe Einblicke in die faszinierende Welt der Eulen geboten.

BildDas Buch gibt einen aktuellen Überblick über die Programme, Methoden, Konzepte, Anwendungs- gebiete und Auswertungsmöglichkeiten des Vogelmonitorings. Die Monitoring-Programme häufiger Brutvögel, seltener Brutvögel sowie rastender Wasservögel werden ebenso vorgestellt wie die organisatorischen Voraussetzungen eines international relevanten Vogelmonitorings in Deutschland. Die Darstellung weiterer Projekte wie ADEBAR runden den Überblick ab. Überdies werden Vorteile und Möglichkeiten des Online-Portals ornitho.de für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und das Monitoring beschrieben.
Bezug:
BfN-Schriftenvertrieb: Tel.: 0 25 01 / 8 01-3 00, Fax: 0 25 01 / 8 01-3 51 oder im Internet

BildMit einer Förder- mitgliedschaft im DDA helfen Sie uns, die Monitoringprogramme zu organisieren und die Ergebnisse zeitnah in Schutzmaßnahmen einfließen zu lassen.
pdfAufnahmeantrag [ 1.778 kb ]

BildDas Methoden- handbuch ist wieder gedruckt verfügbar und kann für 29,80 € bestellt werden.


Bild