F+E Vogelmonitoring

Ziele des F+E-Vorhabens

Übergeordnete Ziele des F+E-Vorhabens

Ziel des F+E-Vorhabens ist die Entwicklung eines naturschutzbezogenen Monitorings von Vogelarten in Deutschland unter Einbeziehung ehrenamtlicher Mitarbeit. Im Vordergrund steht die Beantwortung naturschutzfachlicher Fragestellungen. Dazu soll ein Modell zur dauerhaften Etablierung von fachlich aufeinander abgestimmten Vogelmonitoringprogrammen entwickelt werden, das die Interessen des Bundes, der Länder und der Verbände in angemessener Form berücksichtigt. Beispielhaft werden vier Monitoringmodule des Konzeptes zum naturschutzorientierten Tierartenmonitorings bearbeitet.

Indikatorisches Monitoring:

Modul I: Zustand der Normallandschaft
Modul II: Schutzgebiete (insbesondere EU-Vogelschutzgebiete)

Artenbezogenes Monitoring:

Modul III: Gefährdete und geschützte Arten
Modul IV: Wandernde Arten (Wat- und Wasservögel)

Im Einzelnen verfolgte das F+E-Vorhaben folgende Teilziele:

Teilziel I

Entwicklung und Aufbau einer tragfähigen und effektiven logistischen Organisationsstruktur

  • Sicherung von Prozessen der Koordinierung, Datensammlung und -aufbereitung,
  • Schaffung von Voraussetzungen für die bzw. Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Fachbehörden, -verbänden und anderen sich mit den Fragen des Monitorings von Vogelarten befassenden Einrichtungen (z.B. Institute für Vogelforschung),
  • Regelung der Aufgabenteilung zwischen den verschiedenen Organisationsebenen bzw. zwischen ehrenamtlich und hauptamtlich tätigen Mitarbeitern.

Teilziel II:

Stärkung des ehrenamtlichen Engagements und der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt

  • Förderung bestehender Kooperationen auf Bundes- und Länderebene bzw. Verbesserung des Informationsflusses,
  • Einbeziehung ehrenamtlich aktiver Personen sowie der in diesem Bereich (ganz überwiegend gemeinnützig) tätigen Verbände und Vereine sowie weiterer Einrichtungen,
  • Entwicklung von geeigneten Instrumenten zur Steigerung der ehrenamtlichen Mitarbeit an naturschutzbezogenen Monitoringprogrammen.

Teilziel III:

Informationsbeschaffung

  • Entwicklung eines Modells zur Datensammlung sowie zum Transfer bzw. Austausch von Monitoringdaten auf Bund/Länderebene (Fachbehörden bzw. Fachverbände),
  • Prüfung des Einsatzes neuer Medien zur Vereinfachung von Auswertungsprozessen bzw. zur Steigerung der Effizienz im Hinblick auf die zeitnahe Präsentation von Ergebnissen auf hohem fachlichen Niveau,
  • Optimierung der Monitoringprogramme durch Erfassung auf Stichprobenflächen und Anwendung von Standardmethoden,
  • Absicherung und Optimierung der methodischen Grundlagen durch Probeläufe.

Teilziel IV:

Informationsbereitstellung

  • Auswertung und Darstellung von Ergebnissen im Hinblick auf die Beantwortung aktueller, naturschutzfachlicher Fragestellungen,
  • Bereitstellung von Daten für den Nachhaltigkeitsindikator für die Artenvielfalt und andere naturschutzbezogene Bilanzierungen,
  • Aufzeigen von Lösungswegen zu einer dauerhaften Erfüllung der der Bundesrepublik Deutschland aus internationalen Konventionen und Richtlinien erwachsenden Verpflichtungen,
  • öffentlichkeitswirksame Präsentation der Ergebnisse des Monitorings freilebender Vogelarten in Deutschland in beispielhaften Berichten.

 

Bild„Vögel in Deutschland “ behandelt auf über 70 Seiten die Erfsssung rastender Wasservögel.